Umjubelte Schöpfung

Das war ein glorreicher Abend, als Joseph Haydns „Die Schöpfung“ die Eggstätter Pfarrkirche St. Georg förmlich zu sprengen drohte. Tatsächlich passte der Trostberger Adam-Gumpelzhaimer-Chor samt Orchester gerade so in den Altarraum, dass der Kontrabass nicht den Türstock zur Sakristei aushebelte.

Auch klanglich – deutlich spürbar, wenn das Ensemble zu Heilspreis und Anbetung ausholt – verlangt die Aufführung nach noch mehr Raum (den dürfte sie heute bei der Hauptvorstellung in der Stiftskirche Baumburg, ab 19 Uhr, auch bekommen). Entsprechend ohrenbetäubend donnerte der Applaus, der danach Konzertmeister Alexander Krins und dem dirigierenden Gesamtleiter Wolfram Heinzman aus dem Kirchenschiff entgegenschlug, überreich verdient und hier noch einmal mit einem schriftlichen „Bravo!“ erinnert.

Das Programmheft soll im Archiv einen Ehrenplatz bekommen, erstens zum Namensgedächtnis: an den selten klaren, wirklich vorbildlichen Bassbariton (Klaus Reiter) und den Sopran (Rosmarie Kassis, die für die erkrankte Eva Maria Amann einspringt), der streckenweise so leicht und klangfarbengleich mit der Querflöte spazieren ging, dass man seinen Ohren gar nicht trauen durfte. Dass ich mir vom Tenor (Wolfgang Frisch) weniger Register und eher noch mehr konzeptuelle Ruhe und Werkvertrauen gewünscht hätte, bleibt meine privatgeschmäcklerische Angelegenheit; in Wahrheit stimme ich lieber unvermischt in den Lobpreis dieser „Schöpfung“ ein. Wolfram Heinzmann haben wir in Vogtareuth ja von seiner viel zu kurzen Zeit als rettender Aushilfsorganist bestens in Erinnerung und verfolgen seinen Weg aus der Nahdistanz mit offenen Mäulern, in der sicheren Erwartung, eines Tages den Banknachbarn anzustoßen, um einen Satz mit „Den hab ich noch gehört, wie er …“ zu beginnen. Zum ausgezeichneten Trostberger Chor, den er seit Herbst 2011 leitet, passt er offenbar bestens, wenn man daraus schließen darf, wie die aufgeschlagenen Notenbücher im zehenwippenden Takt der Sängerinnen und Sänger ihre Flügel bewegen.

Seinen Platz im Archiv bekommt das Programm zweitens der Vorschau wegen; denn auf der Rückseite ist bereits das Benefizkonzert angekündigt, das der Adam-Gumpelzhaimer-Chor für den 5. Januar 2013 zugunsten des Orgelneubaus in Vogtareuth plant. Man unterstreiche diesen Kalendereintrag nun, und zwar gut sichtbar!

Nachtrag

Einen Bericht des Baumburger Abends gibt es mittlerweile bei OVB online.