Musikalische Einkehr in der staaden Zeit

Obwohl am 15. Dezember 2012 die Adventskonzerte allüberall im Landkreis erklangen, blieben die Vogtareuther ihrer eigenen Benefizveranstaltung zugunsten des bitter notwendigen Orgelneubaus treu. Die von Richard Eschlbeck begründete Reihe ist eher als Rückkehr- und Ruhepunkt in einer viel zu lärmenden Vorweihnachtshektik zu verstehen.

Sepp Rumberger
Sepp Rumberger (Bild: Günter Nebl)
Straßkirchener Sängerinnen und Vogtareuther Mannergsang
„Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft“: Zum Angelus-Gesang traten die Straßkirchener Sängerinnen und der Vogtareuther Mannergsang gemeinsam vor. (Bild: Günter Nebl)

Zu den prägenden Stücken des Abends, dem Pfarrer Guido Seidenberger mit treffenden Worten seine Richtung gab, gehörten daher das musikalische Angelus-Gebet „Der Engel des Herrn“, wofür sich die Straßkirchener Sängerinnen (Marianne Kink, Maria Weiß und Christine Gaßner) mit dem Vogtareuther Mannergsang zusammenfanden (Sepp Rumberger, Martin Weyland, Lukas Herzog und Richard Eschlbeck) sowie die „wahre Weihnachtsfreud“ des gut aufgestellten Kirchenchors unter der Leitung von Martina Schmidmaier.

Kirchenchor
Kirchenchor, Geschwister Graf und Straßkirchener Sängerinnen (Bild: Günter Nebl)
Klarinettenensemble InnWind
Klarinettenensemble InnWind (Bild: Günter Nebl)

Dazu spannen die Geschwister Graf ein glitzernd feines Klanggewebe aus Flöten-, Zither- und Harfentönen zwischen den grundtonfesten Säulen des Klarinettenensembles InnWind (Julia Wettengl, Michael Brindl, Simon Röllnreiter, Emmeran Schießl, Hermann Zehetner, dazu mit der Querflöte Sandra Hofbauer). Für den Abend hatte sich Eschlbeck in der Publikumsbegrüßung ausdrücklich Stille erbeten – mit einer Ausnahme: Das Sternenspiel, mit dem die Kindergruppe des G.T.E.V. Unterinntaler zum Beginn einzog, durfte bereits heftig beklatscht werden. Der anhaltende Schlussapplaus und das sehr großzügige Spendenaufkommen – insgesamt über 1300 Euro – gaben dieser Art, die staade Zeit festlich zu begehen, ganz Recht.

G.T.E.V. Unterinntaler
Beim Adventsspiel „Jeder Stern will funkeln“ musste erst der Engel des Herrn in die Kindergruppe des G.T.E.V. Unterinntaler fahren, um dem Wettstreit der Wochentage eine Lösung zu geben: Alle gemeinsam verkünden als Sternenkranz die Ankunft des Heilands. (Bild: Günter Nebl)