Mitgliederversammlung 2019: Drei Orgelvorschläge liegen vor

Zur Mitgliederversammlung des Orgelbauverein St. Emmeram Vogtareuth e.V. am 30. März 2019 im Vogtareuther Hof konnte der Erste Vorsitzende Harald Grella nicht nur die Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter und Johann Bauer sowie Pfarrer Guido Seidenberger begrüßen, sondern als Überraschungsgast auch Pfarrer Georg Rieger.

Der wichtigste Punkt des Abends betraf den Orgelbau selbst, der jetzt in die entscheidende Phase tritt, von der Kirchenpfleger Josef Klaffl berichtete: Mit den Rücklagen der Kirchenstiftung (ca. 90.000 Euro) und dem Kassenstand des Orgelbauvereins (ca. 60.000 Euro) ist eine Auftragsvergabe möglich. Auf Basis des Dispositionsvorschlags der Diözesankirchenmusik wurden daher die Orgelbauer Alois Linder (Nußdorf/Inn), Reinhard Frenger (Feldkirchen-Westerham) und Willi Osterhammer (Prien-Prutdorf) um konkrete Umsetzungskonzepte gebeten, die mittlerweile auch eingegangen sind und derzeit beurteilt werden. Der Kostenrahmen für den reinen Instrumentenbau (ohne allfällige bauliche Maßnahmen) reicht von ca. 230.000 bis 240.000 Euro.

Im Rückblick auf das Vereinsjahr 2018 hoben der Schriftführer und der Zweite Vorsitzende Richard Eschlbeck die Teilnahme an Pfarrfest und Stadlweihnacht sowie den Auftritt des Ensembles Alcinelle und das Adventskonzert mit der viel gelobten Innleiten-Geigenmusi hervor. 2019 ist das Adventskonzert für den 8. Dezember angesetzt, auch ein „weltliches“ Konzert, das im Pfarrheim stattfinden könnte, wird erwogen. Des Weiteren nimmt das von Annemarie Bock vorbereitete „Projekt Orgelwein“ konkrete Formen an.

Der Kassenbericht von Finanzverwalter Martin Weyland weist für 2018 einen Vermögenszuwachs von 5.734,28 Euro aus (2017: 6.521,93 Euro). Der Befund der Kassenprüfung ergab eine einwandfreie Buchführung, sodass die von Martina Schmidmaier beantragte Entlastung der Vorstandschaft einstimmig erfolgte.

Der Mitgliederstand liegt derzeit bei 102. Verstorben sind die Vereinsmitglieder Balthasar Jungbeck, Otto Eberharter sowie Gründungsmitglied Josef Rumberger. Harald Grella erinnerte daran, dass der Orgelbauverein weder alleiniger Finanzier der Orgel noch gar Auftraggeber ist, sondern die Finanzierung unterstützt. Er dankte allen großen und kleinen Spendern und bat um eifrige Mitgliederwerbung: Die Anzahl der Vereinsmitglieder mache deutlich, in welchem Maß der Pfarrgemeinde Kirchenmusik und Orgel wichtig sind. Dass die „Förderung der Kirchenmusik in der Pfarrei“ Vereinszweck ist, wurde noch einmal deutlich, als Leitmannstetter in seinem Grußwort der Hoffnung Ausdruck gab, dass die Konzerte auch nach Fertigstellung der neuen Orgel fortgesetzt würden. Georg Rieger dankte ausdrücklich Kirchenmusik und Gemeinde für das würdige und herzliche Begräbnis von Sepp Rumberger.

(Einen Bericht von der Mitgliederversammlung 2019 gibt es auch auf den Seiten des Pfarrverbands Prutting-Vogtareuth.)